Bickenbach I, Bezirksoberliga

Mit einem Sieg startete Bickenbach I in der Bezirksoberliga in die neue Spielzeit. Trotz unerwarteter Aufstellungsprobleme konnte Bickenbach mit einem 5 1/2 : 2 1/2 Sieg gegen Aufsteiger Bensheim III sicher punkten und somit seiner Favoritenrolle gerecht werden. Gewinnpartien von Hubert Priemer, Jonas Riemann, Sascha Iffland, Michael Kirchmann und Jörg Raaf sowie einem Remis von Klaus Schmidt brachten bereits in einer frühen Wettkampfphase die Vorentscheidung. Zudem ließen die noch nicht beendeten Partien von Emil Müller und Ingo Riemann auf weitere Bickenbacher Brettpunkte hoffen. Bensheim konnte jedoch mit zwei unerwarteten Kontern ebenfalls zwei Einzelsiege einfahren und das Endergebnis in Grenzen halten. (Klaus Schmidt)

Bickenbach II und III, Bezirksliga

Die beiden Mannschaften mussten am heutigen ersten Spieltag gegeneinander antreten. Nachdem jede Mannschaft kurzfristig einen Spieler an die erste Mannschaft abgegeben hatte, waren an diesem Tag nur fünf Bretter besetzt. Klarer Favorit in diesem Spiel war Bickenbach II, die durch schnelle Siege von Sören Bender und Thinh Nguyen auch schnell mit 2-0 in Führung ging. Am ersten Brett sah es lange nach einen überraschenden Sieg von Nick Petendra aus, der sich Schritt für Schritt einen klaren, auch materiellen, Vorteil erspielen konnte. Im Endspiel konnte Tim Schmöker aber den Druck etwas erhöhen, so dass Nick zweizügig eine Figur einstellte, so dass Tim die Partie doch noch drehen konnte. Nach langem Kampf konnte sich auch Tereza Müller durchsetzen. In der letzten Partie trennten sich schließlich Finn Bender und Ulrich Hahn aufgrund einer dreifachen Stellungswiederholung remis, so dass Bickenbach II die Begegnung erwartungsgemäß deutlich mit 4,5 zu 0,5 gewann. (Tim Schmöker)

Bickenbach IV, Kreisliga

An Brett 6 hatte der junge Divyam Chhajed, der für Phuc Nguyen eingesprungen war, seine Feuertaufe gegen Felix Schulz von Fürth II. Der erfahrenere Fürther Spieler konnte die Partie für sich entscheiden. An Brett 4 hatte Iris Bender zwischenzeitlich eine Qualität gewonnen, ihre Königsstellung kam dann aber unter Druck und auch sie musste den Punkt in Fürth lassen. An den Brettern 1 und 3 sorgten Otto Schönherr bzw. Tabea Eichhorn mit souveränen Siegen für den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich. An Brett 2 war Christof Jost lange im Vorteil, ließ sich dann aber ins Boxhorn jagen, spielte zu passiv und verlor. Nach langem Kampf verlor auch Alexander Heizenreder an Brett 5, so dass wir mit einer 2:4-Niederlage nach Hause geschickt wurden. (Christof Jost)